Ingenieurbüro Noack - Gerüste Ingenieurbüro Noack - Gerüste Ingenieurbüro Noack - Gerüste Ingenieurbüro Noack - Gerüste Ingenieurbüro Noack - Gerüste Ingenieurbüro Noack - Gerüste
Zwinger Dresden – Bogengalerie L Zwinger Dresden – Bogengalerie L Zwinger Dresden – Bogengalerie L Zwinger Dresden – Bogengalerie L Zwinger Dresden – Bogengalerie L

Zwinger Dresden – Bogengalerie L

Für die Sanierung der Bogengalerie L war es erforderlich, ein Wetterschutzdach zu errichten. Als Traggerüst kamen Rahmenstützen ID 15 der Firma Hünnebeck, sowie Stahlrohr-Kupplungs-Gerüst zum Einsatz. Auf dem Traggerüst wurde ein Pultdach aus Gitterträgern errichtet.

Im Bereich des Bogens wurden beide Traggerüstseiten mittels Rahmenstützen ID 15 der Firma Hünnebeck ausgeführt. Die niedrige Traggerüstseite im Bereich des Nymphenbades wurde aus Stahlrohrkupplungsgerüst ausgeführt, um für die Fußgänger eine lichte Durchgangsbreite von ca. 1,50 m zur gegenüberliegenden Brüstung zu schaffen. Der Durchgang wurde im Bereich des Nymphenbades durch eine Auskragung des Gitterträgers überdacht.

Auf der Hofseite (höheres Traggerüst) wurde eine Arbeitsebene geschaffen, indem auf der Innenseite eine Konsole aus Stahlrohrkupplungsgerüst unterhalb des Gesimses unter den Blumenvasen angebracht wurde.

Der hohe Traggerüstteil hatte eine Höhe von ca. 12,0 m und wurde am Gebäude in drei Ebenen verankert. Auf dieser Seite war das Gerüst vom WSD bis zum Traufanker mit einer Wandbekleidung aus OSB-Platten auf Kanthölzern ausgestattet. Unterhalb des Traufankers war keine Bekleidung vorhanden.

Das niedrige Traggerüst wurde analog dem hohen mit einer Wandbekleidung ausgestattet, jedoch über die gesamte Höhe des Turmes.

Das Traggerüst erhielt aufgrund abhebender Lagerkräfte Ballastierungen. Die Stiele waren mit Schrauben zugfest zu verbinden.

Das Wetterschutzdach hatte im Bereich des Bogens eine lichte Weite von 10,11 m, im Bereich des Nymphenbades eine lichte Weite von 9,48 m.

Für die Konstruktion des Wetterschutzdaches wurden jeweils 2 Gitterträger übereinander an beide Seiten der Traggerüste montiert. Es wurden vom Traggerüst zum Dach Kopfbänder angeordnet.

Die vertikal übereinander angeordneten Gitterträger der Firma Hünnebeck wurden über Gerüstrohr im Abstand von 1 m an den Ober- und Untergurten miteinander verschraubt. Im Bereich des Bogens wurden in den größeren Feldabständen Zwischenjoche von übereinanderliegenden Gitterträgerpaaren angeordnet. Die Lasten des Zwischenjochs wurden von Quergitterträgern, welche in Längsrichtung der Konstruktion an den ID 15-Türmen angebracht waren, aufgenommen. Die Dachgitterträger wurden im Obergurt durch die Dacheindeckung und im Untergurt mittels Gerüstrohrverband Abstand von 2,5 m ausgesteift.

Das Wetterschutzdach erhielt aufgrund der Geometrie im Grundriss eine systemfreie Bekleidung. Im Bereich des Bogens wurden Kanthölzer 10/12 im Abstand von 1,00 m quer zu den Gitterträgern angeordnet. Die Bekleidung bestand in diesem Bereich aus OSB-Platten.

Im Bereich des Nymphenbades wurden Kanthölzer 10/12 im Abstand von 1,25 m quer zu den Gitterträgern angeordnet. Die Bekleidung bestand aus Aluminium-Trapezprofil Aluform 19/124. Das Blech wurde mit EJOT Orkan Kalotte in jeder 3.Rippe befestigt.

Das Wetterschutzdach wurde für eine Schneelast von 0,68 kN/m² (maximale Schneelast für die Region Dresden) nachgewiesen.

« zur Übersicht

 

Stellenangebote
AGB
Kontakt

Büro Bayern

Rauwagnerstraße 23
85560 Ebersberg
Tel. 08092 2325-77
Fax 08092 2325-78
info@ib-noack.de

Büro Sachsen

Walther-Wolff-Straße 1
01855 Sebnitz
Tel. 035971 555-63
Fax 035971 555-57
info@ib-noack.de

Ingenieurbüro Noack :: Konstruktion - Statik - Beratung - Gerüstbau - Traggerüste
powered by webEdition CMS